Wie eine dürre Rose

Wie eine dürre und welke, zertrampelte Rose, verachtet, verkannt und übersehn, wie nach fehlgeleiteter Metamorphose und nach Leid, das einfach so geschehn. So liegt dein Herz nun in Stücken brach, und du liegst nachts darum Stunden wach! Du kannst nicht verstehn! Dein Zweifel: er nagt! Wie konnt' das geschehn? Deine Seele, sie klagt! Immense Wut... Weiterlesen →

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: