Holzhuette auf Weide im Gewittersturm

Ich sitze im Sturm

Der Regen prasselt auf das lichtdurchlässige Plastikdach des Gartenhauses. Ein Blitz erhellt den wolkenverhangenen Nachthimmel und Sekunden später stellt ohrenbetäubender Donnerschall seine ganze Macht unter Beweis. Mein Oberkörper vibriert. Ab und zu windet es mir Regentropfen ins Gesicht und trüben die Sicht meiner Brillengläser. Die Bäume biegen sich ob der Kraft der orkanartigen Böen, welche … Ich sitze im Sturm weiterlesen

Dein Gott ist zu klein aus Stein gemeisselt

Dein Gott ist zu klein!

(Eine Art Poetry Slam nach Zitat J.B. Phillips) Du hälst es durchaus möglich, dass ein Jenseits existiert. Du hoffst womöglich täglich, dass ein Wunder dir passiert. Du sprichst von Transzendentem, wie ich von gutem Wein. Doch lass es mich so sagen: Dein Gott, der ist zu klein! Du hälst sehr grosse Stücke auf Männer und … Dein Gott ist zu klein! weiterlesen

Einsamer Stuhl auf gruener Wiese

Keine Obergrenze

Keine Obergrenze - wann überschreiten wir die Grenze? Wann kennen wir kein Zurück? Gibt es für uns noch Hoffnung oder Vergebung? Kann man uns noch vergeben? Einer kann es!

Junge schaut durch einen Spalt

Ich seh‘ etwas…

Ich seh' etwas, was du nicht siehst. Ich sehe deine Gaben! Und jeder, der dein Leben liest und sieht, wie du des Weges ziehst, der merkt: Sie sind begraben! Du siehst etwas, was du nicht hast. Du siehst das Glück des Andern. Du bleibst ganz ruhig, du bleibst gefasst. Doch spürst du, dass dir das … Ich seh‘ etwas… weiterlesen

Ballone im Sonnenaufgang

Frei

Sie krallt sich fest und will nicht fliehen Sie will besetzen, mich wegziehen von Frieden, Lieben, Hoffen, Sein und doch will ich ganz anders sein! Eifersucht! Er macht mich ungeheuer ungeniessbar Er ist ein Ungeheuer und verdriessbar Will mich für seine Zwecke binden. Ich will und muss ihn überwinden. Stolz! Sie täuscht vor, dass sie … Frei weiterlesen

Mächtige Wolke im Abendrot

Ich bin, der ich bin

Der Tag kündigt sich verstohlen an. Die aufgehende Sonne blinzelt durch den Morgennebel. Es ist bitterkalt, als ich an diesem Wintermorgen über die Fahrbahn gleite. Doch in meinem Schwedenpanzer ist es warm und gemütlich. Das dumpfe Grollen des Dieselmotors gibt mir ein seltsames Gefühl von Sicherheit und Stärke. Der Verkehr rollt flüssig und das ermöglicht … Ich bin, der ich bin weiterlesen

Rote Männchen vor Steinmauer

12 Tipps für gute Tipps – Teil 2

Was sollte man tun und beachten bevor man gute Tipps geben will? Auf diese Frage habe ich letzte Woche die erste 6 Tipps dir auf den Weg mitgegeben. Nun die nächsten 6 Tipps.In Kurzform nochmals die ersten sechs Ratschläge: Gib nicht ungefragt Tipps. Geh sparsam mit Tipps um. Höre zu. Höre wirklich zu, nämlich aktiv! … 12 Tipps für gute Tipps – Teil 2 weiterlesen

Rote Männchen vor Steinmauer

12 Tipps für gute Tipps – Teil 1

Tipps, Ratschläge oder Hinweise. Hunderte und Tausende erhalten und geben wir unser Leben lang, meistens persönlich im direkten Gespräch. Doch wann und wie gibt man gute Tipps? Was sind eigentlich gute Tipps? In vielen Gesprächen unter Freunden und Bekannten habe ich so manche Erfahrung gesammelt, die ich gerne weitergebe. Auf den ersten Blick scheint ja alles … 12 Tipps für gute Tipps – Teil 1 weiterlesen

Der Weg ist das Ziel - Säntis im HIntergrund

Der Weg ist das Ziel

Es muss sich etwas ändern! So kann es doch nicht weitergehn! Ich will die Welt verändern! Dabei auch Resultate sehn! Wenn ich dabei vor die Hunde geh', Ein Wechsel  tut mir nicht so weh! Wege nach Rom, deren gibt es viel. Aber es bleibt: Der Weg ist das Ziel! Ich kann doch nichts bewirken! Ich … Der Weg ist das Ziel weiterlesen

Marder schaut durch Holzloch nach draussen

Marder im Gebälk

Draussen ist es dunkel, die Welt schläft noch. Nur ich nicht mehr. Um vier Uhr morgens bin ich aufgewacht und habe die Chancen genutzt, um meine Blase zu erleichtern. Jetzt liege ich im Bett und lausche dem erwachenden Rauschen der nahen Schnellstrasse. Nein, es ist noch zu früh, um dem gemütlichen Federbett zu entfliehen. Ich … Marder im Gebälk weiterlesen

Meine Titanic

​ Meine Titanic war mächtig, die Erscheinung war so prächtig! Doch der Kahn war äusserst träge, Meine Wünsche, mein Gepräge! Meine Titanic, der Dampfer, ich am Steuer, doch als Krampfer, ohne Freude und gehetzt. Damit Freunde oft verletzt. Meine Titanic, nur Schein, wollt‘ viel mehr ein andrer sein, dieser andre war nicht ich, liess mich … Meine Titanic weiterlesen

Harte Schale Weicher Kern - Baumnüsse in Korb

Harte Schale – weicher Kern

Harte Schale - weicher Kern Solche Kerle hat man gern! Kerle, die kein Umweg scheuen und doch mal ein Wort bereuen! Geschnitzt aus Holz von anderm Stern! Solche Kerle hat man gern! Stefan Wanzenried / 11.05.13

Bevor dieser eine Augenblick bricht

Bevor dieser eine Augenblick bricht

Ich erhasche ein Lächeln auf Seinem Gesicht. Die Schwermut weicht, verliert an Gewicht. Noch vor Sekunden war ich am Zweifeln und wollte meine Zukunft verteufeln. Doch nun hat mir Gott ein Zeichen gegeben. Und nun will ich nichts, als einfach nur Leben. Nur Leben! Und stehen in SEINEM Licht! Bevor dieser eine Augenblick bricht. Dein … Bevor dieser eine Augenblick bricht weiterlesen

Treu und Glauben - Ausgestreckte Hand zum Einschlag

„Treu und Glauben“ als Ziergras?

Treu und Glauben – ein Begriff aus der Mottenkiste oder ein Affront für den Prinzipienflüchtling? Nostalgisches Ziergras in der Bundesverfassung oder gesellschafts-relevantes Dogma? Was diese Gesinnung auch immer auszeichnet – Treu und Glauben ist nur schwer fassbar. Zweifelsohne: Ich bin weder Jurist, noch rechtskundig. Es erhebt sich lediglich eine Stimme im Land. Ein Votum, das … „Treu und Glauben“ als Ziergras? weiterlesen

Schreibende Hand auf Pergament mit Schreibfeder

Dein Leben ist ein Gedicht

Hier meine Erklärung, wieso meine neue Seite so heisst, wie sie heisst! 😉

Schreibutensilien für Dichter mit Notiz einer Idee

Internetgedichte in neuem Design ONLINE :-)

Nun ist es also soweit: Seit gestern abend dem 09.01.2018 ca. 22:00 Uhr erscheint internetgedichte.ch in ganz neuem Design. Es freut mich natürlich ausserordentlich, dies Ihnen mitteilen zu können. Zumal mir mitgeteilt wurde, dass die Domain-Umstellung vom alten zum neuen Hoster  bis zu 7 Tage dauern kann. Nach 2 Stunden war die neue Seite schom "am Fliegen"! 🙂 Ganz abgesehen … Internetgedichte in neuem Design ONLINE 🙂 weiterlesen

Schweizer Fahne im Wind

Warum .ch?

Vermutlich ist dem interessierten Leser meiner Seite aufgefallen, dass die Menuführung mit Ausdrücken gespickt ist, die jeweils ein .ch enthalten. Mir geht es dabei nicht darum, den Leser zu verwirren. In diesem Blogbeitrag möchte ich ausführen, welche Gedanken und Überlegungen mich zu diesem Menu-Design geführt haben. Confoederatio Helvetica Meine Webseite ist seit jeher eine Schweizer … Warum .ch? weiterlesen

Zwei junge Männer, die einen Schulterschluss erleben.

Schulterschluss

Deinen Arm auf der Schulter, deine Achtung im Herz, mein Freund, dies solltest du wissen: Deine Zeit, die du gibst, löst Kummer und Schmerz, Erhebt meinen Mut, mein Gewissen. Dein Ohr, das mir zuhört, deine Aufmerksamkeit, mein Freund, bereitet mir Freude. Dein Mitdenken und Helfen zu jeder Zeit Erstarkt mein Lebensgebäude. Dein Rat, der nicht … Schulterschluss weiterlesen

Freunde auf Bachtelturm

Möchtegern und Einfachtun

Es waren einmal zwei Weggefährten. Der eine hiess Möchtegern, der andere Einfachtun. Beide waren unterwegs zur Hauptstadt des Landes Leben, die Erfüllung heisst. Sie hatten sich zufällig kennen gelernt, als Möchtegern Einfachtun dabei beobachtete, wie er etwas gut und gerne machte und dabei Erfolg zu haben schien. So gesellte sich Möchtegern zu Einfachtun und fragte … Möchtegern und Einfachtun weiterlesen

Ein Löwe blickt gelassen in die Weite.

Dein Blick auf mir

Dein Blick auf mir schafft Ruhe. Ich sorge mich nicht um morgen. Ich geniesse nur deine Gegenwart Und hör dir zu – Wort für Wort! Ich fühle mich geborgen! Mein Blick auf dich schafft Staunen. Ich sehe dein Tun und Lassen! Ich freue mich über Fügungen. Bedenke misslungne Übungen. Meine Sorgen – sie verblassen! Denn … Dein Blick auf mir weiterlesen

Edelsteine verschiedenster Art

Die Kostbarkeiten in deinem Leben

Ein warmer Ort, ein sichres Sein, Ein liebes Wort, ein trautes Heim. Es scheint, dass dies nichts toppen kann. Und nichts das Wohlsein stoppen kann. Drum hab' drauf acht, nicht preiszugeben Die Kostbarkeiten in deinem Leben. Ein guter Freund, dem man vertraut ein mahnend' Wort, das dich erbaut. Viel Unglück gab's, dass ich umlenkte, weil … Die Kostbarkeiten in deinem Leben weiterlesen

Menschen am Strand im Abendrot

Die Welt braucht deine Geschichte

Du hörtest von ihm, ein Mann von Welt. Er hat so vieles auf den Kopf gestellt an Meinung, Ansicht und Verstand und was er sagte, das hat Bestand. Du hörtest von ihm, meist positiv, wie gut es ihm im Leben lief und denkst: "Wow, tolle Berichte! Die Welt braucht seine Geschichte!" Du liest von mir, … Die Welt braucht deine Geschichte weiterlesen

Komponistenwerkzeug Brille und Schreiber

Lebenskomponist

Du bist der, der mich designte, Du bist mehr, als ich je meinte! Du bist Schöpfer meines Seins und Bejubler des Designs, das in mir erschaffen ist! Du bist Lebenskomponist! Du sagst ja zu meinem Wesen, Du sagst ja, wo nichts gewesen, ausser Ehrgeiz, Neid und Stolz, doch ich bin aus anderm Holz, das nicht … Lebenskomponist weiterlesen

Gletschermuehle - Steter Tropfen höhlt den Stein

Steter Tropfen hölt den Stein

Du sagst: "Es macht doch keinen Sinn, wenn ich den Armen gebe! Es ist nur wenig, kein Gewinn, was ich dadurch bewege!" Ich meine: "Es darf wenig sein, denn steter Tropfen hölt den Stein!" "Ein wenig" heisst für dich nicht viel, für andere heisst es "Leben". Dein "Wenighaben" ist so viel, wie andre es nie … Steter Tropfen hölt den Stein weiterlesen

Männerumarmung - Männer herzen sich

Männerherzen

Männerherzen verbrüdern sich erst dann, wenn Masken fallen. Männer stärken und stählen sich, wenn aufhört alles Prahlen! Echte Männer sind nur wahr, wenn der Schein ist wandelbar. Männerherzen sehnen sich nach Nähe und nach Wärme. Männerherzen brauchen sich für Freundschaft im Gestürme, im Sturm des Lebens zu bestehn, im Schulterschluss dann weitergehn! Männer sind wie … Männerherzen weiterlesen

Feuer im Herzen - Brennendes Herz

Feuer im Herzen

Feuer im Herzen, ein Feuer, das brennt, wie tausend Kerzen im schönsten Moment, unlöschbar flammend, zum Wärmen bestimmt, ist eure Liebe, die mehr als nur glimmt. Feuer der Hoffnung, ein Feuer, das scheint, das seid ihr zusammen, in Liebe vereint! Für andre ein Licht, das im Dunkeln brennt. Und hinweist auf den, der euch bestens … Feuer im Herzen weiterlesen

Freude beim Planschen im Bach - Zwei Kinder beim Spiel

Freude ist gespürtes Leben

Freude ist gespürtes Leben. Freude, die mein Herz berührt. Mehr möchte ich danach streben, mehr noch auch mit dir erleben, was mich vollends motiviert! Freude ist gespürtes Dasein. Freude, die dein Herz gewinnt. Mehr möchte ich für dich da sein, einmal mehr einfach nur Freund sein, herzensnah' und wohlgesinnt! Freude ist gespürtes Hiersein. An dem … Freude ist gespürtes Leben weiterlesen

In deiner Hand geborgen - Abgestürzter Vogel in Menschenhand

In deiner Hand

In deiner Hand hab' ich Bestand, ich fühl mich wohl, geborgen! Bei dir sprech' ich nie an die Wand. Dein Dasein ist ein sichres Pfand. Du kennst all meine Sorgen. In deinem Arm hälst du mich warm, selbst dann, wenn Kälte mich umgibt. Du wirbst um mich mit Deinem Charme. Warst immer da in all … In deiner Hand weiterlesen

Freunde helfen sich den Berg hinauf

Mein bester Freund

Ich war gebrochen und litt vor Schmerz, doch du standst mir zur Seite, gabst Trost und Halt, teiltest dein Herz, dein Zuspruch mich befreite von Angst und Last, so wohlgemeint! Ich bin sehr froh, mein bester Freund! Ich wusste nicht mehr Ein noch Aus. Mein Job wurde gestrichen. Verlor' dadurch mein Heim, mein Haus! Meine … Mein bester Freund weiterlesen

Eine Fliege auf der Blüte - Kleines Ding!

Die kleinen Dinge

Es sind die kleinen Dinge, die dem Grossen Grösse verleihen. Es sind die kleinen Sprünge, woraus der Erfolg wird gedeihen. Drum verachte nicht der Menge Kleinigkeiten, und betrachte nicht alles als Belanglosigkeiten, sondern öffne die Augen und erkenne das Unscheinbare, gehe mutig voran und erlebe das Undenkbare. Was immer du tust, es soll Dein Leben … Die kleinen Dinge weiterlesen