Vater und Sohn im Sonnenuntergang im Gespräch

Wiland, der Schreckliche

Wiland, der Schreckliche - eine etwas andere Kurzgeschichte über Selbstvertrauen, Vaterliebe und Überraschungen. Es ist nicht immer so, wie man denkt.

Dürre Rose am Boden

Wie eine dürre Rose

Wie eine dürre und welke, zertrampelte Rose, verachtet, verkannt und übersehn, wie nach fehlgeleiteter Metamorphose und nach Leid, das einfach so geschehn. So liegt dein Herz nun in Stücken brach, und du liegst nachts darum Stunden wach! Du kannst nicht verstehn! Dein Zweifel: er nagt! Wie konnt' das geschehn? Deine Seele, sie klagt! Immense Wut … Wie eine dürre Rose weiterlesen

Aussicht auf Nebelmeer vom Bachtel

Ein Haschen nach Wind

Alles, was vergangen ist, kehrt wieder, alles, was noch kommen wird, war da! Tyrannen, Schwerter, Jubellieder, vielleicht noch fern, vielleicht ganz nah. Drum unsere Bemühungen, Geschwister, alle sind, nicht mehr und nicht weniger, denn Haschen nach Wind! Alles, was uns weise scheint, fällt um, alles, was uns nötig dünkt, ist's nicht. Leute, sind wir heute … Ein Haschen nach Wind weiterlesen

Goldfarbenes Zifferblatt einer Pendel-Uhr

Meine Zeit

Woher die Zweifel doch nur kommen? Was ist mit mir? Was wird mit mir? Vom Rausch der Zeit noch ganz benommen, seh' ich die Zukunft ganz verschwommen. So flüstere ich: Ich folge Dir! Meine Zeit steht in Deinen Händen. Du sprichst zu mir: Ich will dich senden! Meine Kraft, die spür' ich schwinden, schwächer, schwächer … Meine Zeit weiterlesen