Ein Haschen nach Wind

Alles, was vergangen ist, kehrt wieder, alles, was noch kommen wird, war da! Tyrannen, Schwerter, Jubellieder, vielleicht noch fern, vielleicht ganz nah. Drum unsere Bemühungen, Geschwister, alle sind, nicht mehr und nicht weniger, denn Haschen nach Wind! Alles, was uns weise scheint, fällt um, alles, was uns nötig dünkt, ist's nicht. Leute, sind wir heute... Weiterlesen →

Zuhaus

Es sieht nach Herbst aus, doch der Frühling ist da, der Wonnemonat Mai ist nah! Die Bäume schlagen aus - und ich sitz hier zuhaus. Ich schaue dem Treiben des Windes zu, er wütet und tobt dahin - und ich sitz hier drin. Eine Frage lässt micht nicht in Ruh', ob ich sitze oder liege,... Weiterlesen →

Was macht die Hausfrau?

"Was macht die Hausfrau?" fragt der Mann. "Ich mach den Haushalt!" sagt sie stramm. Doch wenn man meint, die Frau sei fertig, dann fängts erst richtig an. Sie fegt, sie springt, sie legt, sie singt, sie bietet auch das Essen dar und macht die Betten; sonnenklar. "Was macht sie im Garten?" fragt der Mann. "Ich... Weiterlesen →

Gewitternachhall

Es fällt ein Ast, nass und schwer, zu Boden, und ringsumher, da liegen Dinge, die der Wind zerstreut und die verwüstet sind. Ein Ball, ein Blatt, sie liegen dort, verlassen, an jenem Ort, der Ball vom Kinde, das Blatt vom Baum, beides, umgeben von Wasserschaum. Der grosse Sturm er ist vorbei, nun es ist mir... Weiterlesen →

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: