Dürre Rose am Boden

Wie eine dürre Rose

Wie eine dürre und welke, zertrampelte Rose, verachtet, verkannt und übersehn, wie nach fehlgeleiteter Metamorphose und nach Leid, das einfach so geschehn. So liegt dein Herz nun in Stücken brach, und du liegst nachts darum Stunden wach! Du kannst nicht verstehn! Dein Zweifel: er nagt! Wie konnt' das geschehn? Deine Seele, sie klagt! Immense Wut … Wie eine dürre Rose weiterlesen

Auge ganz nah

Nun hat mein Auge dich gesehen

Vom Hörensagen hatte ich von dir gehört,* doch wollte ich vorerst gar nichts wissen. Ging meine Wege, folgte meinem Plan. Hatte Angst, ich könnte Schönes missen. Viel Elend ist dadurch geschehen, aber nun hat mein Auge dich gesehen.* Vom Hörensagen hatte ich von dir gehört, doch mein Verstand war mir im Wege. Hypothesen schienen mir … Nun hat mein Auge dich gesehen weiterlesen